Kurze Kaiser

14 Schicksale kaum bekannter Herrscher im 1. bis 3. Jahrhundert

Im Mittelpunkt dieser Darstellung stehen die römischen Kaiser Galba, Otho und Vitellius (69 n. Chr.), Pertinax sowie Didius Julianus (193), Geta (211), die Widersacher des Maximinus Thrax im Jahre 238 – Gordian I., II. und III., sowie Pupenius und Balbinus -, ferner Aemilianus (253), Quintillus (270) und schließlich Tacitus und Florianus (275/76), die alle weniger als ein Jahr lang an der Spitze des Römischen Reiches gestanden hatten.

Detailliert eingegangen wird auch auf den Tiefpunkt, als mit Valerianus ein römischer Kaiser in Gefangenschaft geriet und dort offenbar unter unwürdigsten Umständen starb, was über zehn Jahre lang zur Abspalung des ‘Gallischen Sonderreiches’ mit eigenen Kaisern wie Postumus fühte – während Valerianus’ Sohn Münzen pägen ließ, die als “Zoo des Kaisers Gallienus” bekannt wurden.

In diesem Buch werden verstreut im Internet auffindbare deutsche und englischsprachige Texte, zuweilen mit erläuternden Aspekten, i.a. auszugsweise, gegenübergestellt. Dabei wird versucht, Schlüsse daraus zu ziehen und gegebenenfalls neue Fragen in den Raum zu stellen.

268 Seiten
ca. 50 SW- und Farbabbildungen
978-3-944854-40-3
Lp. 16,- €

Dieser Beitrag wurde unter 2017, Geschichte und Archäologie, Schmitz, Manfred-Guido veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.